Viele Aufgaben stehen bevor

Oppeln: Deutsche Minderheit lud zum Neujahrsempfang ein

Viele Aufgaben stehen bevor

Die Oppelner Sozial-Kulturelle Gesellschaft der Deutschen lud am vergangenen Montag zum traditionellen Neujahrsempfang ein. Dabei ließ man nicht nur das vergangene Jahr Revue passieren, sondern diskutierte auch über die Herausforderungen für 2020. 

Vertreter der Gemeinde- und Kreisvorstände der Oppelner SKGD, Bürgermeister, Landräte und Ratsmitglieder sowie die deutsche Konsulin in Oppeln, Birgit Fisel-Rösle, folgten der Einladung der SKGD und kamen zum Neujahrsempfang zusammen, bei dem für die meisten der persönliche Austausch miteinander von großer Bedeutung war. „So eine Veranstaltung ist sehr wichtig für mich, damit wir uns zum Jahresbeginn treffen, auf die vergangenen Monate zurückblicken und unsere Erfahrungen austauschen”, sagt Rudolf Lawa, Gemeindevorsitzender der SKGD in Murow und Mitglied des Kreisrates von Oppeln. 

Zahlen beeindrucken

Mit Blick auf das vergangene Jahr präsentierte Rafał Bartek, der Vorsitzende der SKGD im Oppelner Schlesien, in seiner Ansprache u.a. eine Reihe von Zahlen, die die Aktivität der deutschen Minderheit unterstreichen. So wurden im Rahmen der sog. Begegnungsstättenarbeit 418 Projekte in den DFKs durchgeführt, 150 Initiativen fanden mithilfe des Deutschen Konsulates in Oppeln statt und es gab in der ganzen Region fast 50 Samstagskurse für Kinder. „Ich möchte an dieser Stelle auch ganz besonders den 24 Gemeinden aus unserer Region danken, mit deren finanzieller Hilfe wir 35 Projekte realisieren konnten”, sagte Rafał Bartek. 

Unbestritten wichtigstes Thema für die SKGD-Führung waren die letztjährigen Parlamentswahlen, bei denen die Deutsche Minderheit trotz heftiger Angriffe der Konkurrenz ein Sejm-Mandat erringen konnte. „Ich bin zwar nach den Wahlen der Nutznießer, weil ich den Sejm-Sitz inne habe, aber wir alle als Organisation sind Gewinner dieser Wahlen und Sie können sich meiner Unterstützung und Hilfe jederzeit sicher sein”, sagte der Abgeordnete Ryszard Galla. 

Ein Jahr voller Herausforderungen

Das Neujahrstreffen wurde aber auch genutzt, um die wichtigsten Herausforderungen für das begonnene Jahr nochmals zu unterstreichen. Dazu gehören u.a. die Entstehung des Dokumentations- und Ausstellungszentrums der Deutschen Minderheit in Oppeln und die außerschulische Unterstützung des Deutschunterrichts. „Diese Vorhaben werden glücklicherweise von der deutschen Seite finanziert, nachdem die polnische, trotz Versprechen beim deutsch-polnischen Runden Tisch im Juni 2019, diese nicht realisiert hatte”, sagte Bernard Gaida, Vorsitzender des Verbandes deutscher Gesellschaften. 

Für die Deutschen in der Oppelner Region steht aber das 30jährige Jubiläum der Organisation im Vordergrund. Und dazu haben erste Ortsgruppen der Oppelner SKGD bereits Ideen. „Wir haben bei uns in Walzen eine Idee für ein Quiz zu 30 Jahren der deutschen Minderheit. Das Treffen hier ist eine gute Möglichkeit, mit anderen DFKs zu sprechen und zu schauen, ob unsere unmittelbaren Nachbargemeinden an der Teilnahme eines derartigen Spiels, dass die Jugend der deutschen Minderheit in unserer Gemeinde konzipiert,  Interesse hätten”, sagte Izabela Waloszek, Gemeindevorsitzende der SKGD in Walzen. 

Rudolf Urban

Foto: Er gehört schon zur Tradition der Oppelner SKGD – der Neujahrsempfang. Foto: R.Urban
Foto: Er gehört schon zur Tradition der Oppelner SKGD – der Neujahrsempfang. Foto: R.Urban